focusgroups.io | Online Fokusgruppen

Möglichkeiten und Grenzen: Hierfür lohnt der Einsatz von Fokusgruppen!

Fokusgruppendiskussionen sind seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der empirischen Analyse und qualitativen Marktforschung. Der Einsatz bei Unternehmen aller Branchen ist etabliert, auch im wissenschaftlichen Bereich ist die methodische Befragung von Kleingruppen der Schlüssel zu wertvollen Erkenntnissen und neuen Ideen. In der Planungsphase von Fokusgruppen Möglichkeiten und Grenzen zu kennen, ist die Grundlage für einen effektiven Einsatz dieser Methode. Mit der Durchführung der Diskussionen online ergeben sich neue Chancen, das Werkzeug in Marketing, Marktforschung und Firmenplanung neu einzusetzen. 


Typische Einsatzbereiche von Fokusgruppendiskussionen 

Grundsätzlich ist der Einsatz von Fokusgruppen überall dort sinnvoll, wo es um die Erfassung qualitativer Erkenntnisse und Meinungen von Personen in Gruppenkonstellation gewünscht wird (Typische Fragestellungen in Fokusgruppen). Im Unterschied zu Interviews mit Einzelpersonen ergeben sich durch Fokusgruppen gruppendynamische Prozesse und Diskussionen, die bei der Auswertung wertvolle neue Erkenntnisse liefern. 

Wichtigstes Einsatzgebiet ist die Meinungs- und Marktforschung. Oft wird die Befragungsform als Werkzeug im Vorfeld einer Markteinführung von Produkten oder Durchführung einer neuen Kampagne angewendet. In kleinen Gruppen wird die Wirkung von Produkten und Dienstleistungen sowie eine Analyse von Stärken und Schwächen in der Präsentation erarbeitet. Durch die hiermit verbundenen Gruppenprozesse entsteht schneller ein Überblick über den vielfältigen Charakter der Zielgruppe, was zudem eine Zeitersparnis gegenüber Einzelinterviews bedeutet. 

Die Durchführung von Fokusgruppendiskussionen sollte nicht gänzlich als Konkurrenz zu Interviews mit Einzelpersonen verstanden werden. Es handelt es eher um einen komplimentären Einsatz, wobei beide Formen der Marktforschung im Zusammenspiel eine umfassende Analyse von Zielgruppe und Kunden ermöglichen. Dies gilt neben dem betriebswirtschaftlichen Feld der Marktforschung natürlich auch für die klassische Forschung und die Befragung von Kleingruppen für wissenschaftliche Zwecke. 


Fokusgruppen Grenzen in der Planungsphase erkennen 


Auch wenn Fokusgruppen Möglichkeiten zur tiefgreifenden Analyse einer Zielgruppe bieten, gibt es Grenzen im Einsatz und der Aussagekraft der Gruppendiskussionen. Vor allem die Komplexität des Verfahrens bei Befragung einer Vielzahl von Gruppen führt bei der Auswertung zu Problemen. Oft entwickelt sich in jeder Fokusgruppe eine eigene Dynamik in den behandelten Themen und den gesammelten Erkenntnissen. Diese im Abschluss zu einem einheitlichen Gesamtergebnis zu verknüpfen und klare Entwicklungen und Tendenzen aufzuzeigen, fällt entsprechend schwer. 

Natürliche Fokusgruppen Grenzen ergeben sich durch die Anzahl der befragten Personen und die Gestaltung des Befragungskonzepts. Mit einer Gruppengröße von üblicherweise vier bis zwölf Personen sind detaillierte Erfahrungen und Meinungen jeder Einzelperson nicht zu erfassen und darzustellen. Im Gegenzug ersetzt die Fokusgruppendiskussion keine breit angelegten Umfragen, die oft Hunderte oder Tausende Personen umfassen. Die Nutzung von Fokusgruppen darf somit als Mittelweg in Forschung und Marktanalyse verstanden werden, der die beiden extremeren Wege nicht ersetzt. 


Mit der Online Fokusgruppen Methode neue Möglichkeiten nutzen 

Um die Befragung alter und neuer Kunden möglichst schnell und stressfrei abzuwickeln, ist der Einsatz von Online Fokusgruppen eine sinnvolle Alternative. Mit der Online Fokusgruppen Methode lassen sich die gleichen Vorteile wie bei einer klassischen Befragung erzielen, allerdings mit einem deutlich geringeren Zeitaufwand und ohne feste Ortsbindung. Mit einem seriösen und vielseitigen Partner in der Organisation von Online Fokusgruppen lässt sich der Aufwand für das beauftragende Unternehmen zudem minimieren. Ohne horrende Ausgaben für die Marktforschung zu leisten, ist der Einsatz bei jeder Firmengröße denkbar.

Tipps zur Methode Gruppendiskussionen